ab 30 € europaweit kostenloser Versand | 1-3 Tage Lieferzeit

navigation
close
cart-icon
Dein Warenkorb
close
empty-box

Dein Warenkorb sieht leer aus

Studien mit Vitalpilzen die zeigen, wie stark sie sein können

Studien mit Vitalpilzen die zeigen, wie stark sie sein können

 

 

Vitalpilze werden immer bekannter und beliebter – viele schwören auf ihre stärkenden Eigenschaften und vielen Vorteile, die seit Jahrtausenden in der traditionellen chinesischen Medizin und weltweit eingesetzt werden. Dank moderner Forschung werden die Inhaltsstoffe und ihre Anwendung immer besser verstanden und vermischen sich mit dem immer größer werdenden Erfahrungsschatz.

 

Doch sind Vitalpilze wissenschaftlich solide? Sind sie evidenzbasiert? Welche Studien gibt es, die man gesehen haben sollte?

 

Darum soll es in diesem Beitrag gehen – wer ihn bis zum Ende liest, wird Vitalpilze fortan mit anderen Augen betrachten. Dies soll nur ein kleiner Einblick sein. Es gibt insgesamt weit über 5.000 (!) Studien rund um Vitalpilze. In unseren Blogartikeln zu einzelnen Vitalpilzen findest du weitere Studien, auf die wir uns beziehen.

 

Vitalpilze und Goldstandard-Studien – Wie ist der Stand?

Vitalpilze sind teilweise nicht nur lecker, sondern tun auch etwas für uns. Das weiß die Naturheilkunde und das wissen die vielen Anwender, die Vitalpilze für sich bereits nutzen.

 

Wie sieht es mit der wissenschaftlichen Forschung rund um die Vitalpilze aus? Mit Blick auf den heutigen Beitrag gibt es bereits tausende wissenschaftliche Studien rund um Vitalpilze, ihre Inhaltsstoffe und Einsatzgebiete. Allein über den Reishi gibt es in der Wissenschaftsdatenbank PubMed über 2000 Suchergebnisse (wenn „Ganoderma lucidum“ gesucht wird).

 

Vitalpilze: Reiche Historie in Fernost

Warum gibt es hier bereits so viele Studien? Eine Erklärung liefert die ununterbrochene und seit Jahrtausenden andauernde Historie der Vitalpilze in der chinesischen und japanischen Medizin.

 

Diese Historie ist so stark und lebendig, dass manche Vitalpilz-Extrakte (vornehmlich Reishi, Shiitake, Maitake und Schmetterlingstramete) sogar in der hiesigen Schulmedizin zugelassen sind. Unter anderem bei manchen Krebsarten, wie Brust- und Dickdarmkrebs. Das spricht für sich!

 

Dank der langen und vielen Erfahrung in China und Japan, wurden die Vitalpilze nach dem zweiten Weltkrieg intensiv erforscht. Die Zulassung in der Schulmedizin in den 80er Jahren war dann nur ein logischer Schritt.

 

Diese Studien waren es, die heute auch nach Europa und in die USA gelangen, gelesen werden und sie auch bei uns bekannter machen – und auch im Westen die Durchführung klinischer Studien antreibt.

 

Lobbyismus und Finanzierung von Studien

In Europa und in den USA haben Vitalpilze noch keine richtige Lobby. Eine Lobby ist eine Interessensvertretung eines bestimmten Wirtschaftszweiges – da dieser im Westen für Vitalpilze noch nicht existiert, gibt es noch kaum Lobbyismus, um auf nationaler und politischer Ebene (z.B. staatliche Fördermittel) eine größere Aufmerksamkeit für diese Naturmittel zu gestatten.

 

Außerdem fehlt das Geld für die Durchführung großangelegter Studien. Und da sind wir auch schon beim Hauptproblem: als „evidenzbasiert“ gilt, was hierzulande großangelegte Langzeitstudien im Goldstand (Placebo- & Doppelblind-kontrolliert) vorweisen kann.

 

Diese Studien werden vom Staat kaum gefördert, daher sind meist Firmen oder Stiftungen die Auftraggeber für diese Studien. Für große Vitalpilz-Studien nach Gold-Standard fehlen also aktuell die finanziellen Mittel und der Lobbyismus.

 

Nicht patentierbar

Als wirtschaftlich interessant und in Studien „fördernswert“ gilt auch, was patentierbar ist. Da Vitalpilze und ihre Extrakte keine Einzelsubstanzen, sondern komplexe Stoffgemische aus tausenden Einzelstoffen sind, sind diese nicht patentierbar und daher für viele große Unternehmen nicht interessant.

 

Das gibt der Naturheilkunde insgesamt einen schweren Stand in der „evidenzbasierten Medizin“, wie sie aktuell ist. Doch was bedeutet „evidenzbasiert“ eigentlich?

 

Warum Vitalpilze evidenzbasiert sind?

Die evidenzbasierte Medizin ist eine junge Entwicklungsrichtung der Schulmedizin und wurde 1996 von D.L. Sackett beschrieben.

 

Evidenzbasierte Medizin ist demnach „evidenzbasiert“ (nachweisbasiert) die Forderung, die Behandlung eines Patienten sowohl …

… nach der klinischen Erfahrung des behandelnden Arztes als auch

… nach vorliegender Studien-Evidenz abzuwägen.

 

Zu Vitalpilzen gibt es einen langen und intensiven Erfahrungsschatz – nicht nur in Fernost, sondern auch in der europäischen Naturheilkunde. Wie sieht es mit Studien-Evidenz aus? Hier werden heute Gold-Standard-Studien gefordert, die jedoch per Definition der evidenzbasierten Medizin keine Pflicht, sondern nur eine Option darstellen.

 

Das klassische Studien-Design (humane Langzeitstudie, Placebo-Doppelblind-Kontrolle) wurde für Medikamente ausgelegt und kann für Naturmittel nicht 1:1 übernommen werden.

 

Da es zu Vitalpilzen einen großen Erfahrungsschatz als auch viele klinische Studien gibt, kann man sie per Definition als „evidenzbasiert“ bezeichnen. In vielen wissenschaftlichen Studien und Reviews werden sie gar als „Segen für die therapeutische Anwendung“ [1] angesehen.

 

 

Erstaunliche Studien aus der Welt der Vitalpilze

Zugegeben: Es gibt nicht zu jeder Indikation eine humane Studie nach Gold-Standard. Doch es gibt erstaunliche Studien, die erwähnt werden sollten. Dies zeigt, wie stark die Studien-Evidenz tatsächlich ist und welche möglichen Vorteile und Chancen sich damit für Vitalpilze ergeben:

 

Lentinan as an Immunotherapeutic for Treating Lung Cancer: A Review of 12 Years Clinical Studies in China

In dieser Meta-Analyse [2] wurden alle Studien zu Lentinan (ein ß-Glukan aus Shiitake) und Lungenkrebs zwischen 2004 und 2016 analysiert. Das Ergebnis war sehr eindeutig: Lentinan wird mit einer besseren Ansprechrate auf die Chemotherapie (57 vs. 43 %) und einer allgemein besseren Therapie-Prognose assoziiert.

 

 

Hericium erinaceus Improves Mood and Sleep Disorders in Patients Affected by Overweight or Obesity: Could Circulating Pro-BDNF and BDNF Be Potential Biomarkers?

In einer 2019 durchgeführten Studie [3] wurde übergewichtigen Teilnehmern während einer Diät Löwenmähne gegeben. Dabei wurde untersucht, wie sich Löwenmähne (vs. Placebo) auf die Stimmung und mögliche Depressionen, Heißhungerattacken, Stimmungsschwankungen o.ä. auswirkt.

 

Das Ergebnis war, dass bei der Löwenmähne-Gruppe alle Marker für die psychische Gesundheit besser war. Depressionen, Heißhunger und Rückfälle fielen geringer aus. Als möglicher Mechanismus wurde vorgeschlagen, dass die durch die Einnahme von Löwenmähne geförderte Bildung von BDNF (ein Nervenwachstumsfaktor) verantwortlich sein könnte.

 

 

Improvement of Cognitive Functions by Oral Intake of Hericium Erinaceus

In einer Studie [4] wurde Teilnehmern 12 Wochen lang täglich eine hohe Löwenmähne-Dosis (mehrere Gramm Extrakt) gegeben. Vor und nach Ablauf der 12 Wochen sollten sie verschiedene Kognitions-Tests abliefern.

 

Ergebnis: Nach Einnahme von Löwenmähne Extrakt waren die Teilnehmer kognitiv fitter und wurden als „schlauer“ und mit einem höheren IQ assoziiert.

 

 

Ganoderma Lucidum (Reishi Mushroom) for Cancer Treatment

In einem Cochrane Review [5] wurde analysiert, ob sich der Reishi als Therapeutikum in der Krebstherapie eignet.

 

Ergebnis: Der Reishi eignet sich zwar nicht als Primärtherapie, aber als ergänzende Begleitung während der Krebstherapie. Er wird mit einer höheren Ansprechrate auf die Chemotherapie, eine bessere Immunfunktion und einer höheren Lebensqualität in Verbindung gebracht.

 

 

Improving Training Condition Assessment in Endurance Cyclists: Effects of Ganoderma lucidum and Ophiocordyceps sinensis Dietary Supplementation

In einer Studie aus dem Jahr 2014 [6] wurde Leistungssportlern (Radfahrern) 3 Monate lang täglich Reishi und Cordyceps gegeben und bei hoher Trainingsintensität die Cortisol- und Testosteron-Level gemessen.

 

Normalerweise sinken bei hohen Belastungen bei Sportlern die Testosteron-Level ab, während Cortisol (Katabolismus, Muskelabbau) steigt. Bei der Studie konnte gezeigt werden, dass ein Testosteron-Abfall und Cortisol-Anstieg verhindert werden konnte.

 

 

Evaluation of host quality of life and immune function in breast cancer patients treated with combination of adjuvant chemotherapy and oral administration of Lentinula edodes mycelia extract

In einer großen Studie in China [7] wurde Patienten mit Brustkrebs während des zweiten Durchgangs Chemotherapie (5-Fluorouracil + Epirubicin + Cyclophosphamid) 1800 mg Shiitake-Extrakt gegeben. Normalerweise kommt es bei der Chemotherapie zu einem starken Abfall der weißen Blutkörperchen und zahlreichen Nebenwirkungen. Es konnte gezeigt werden, dass Shiitake den Abfall der weißen Blutkörperchen verhindert und die Lebensqualität erhält.

 

 

Adjuvant immunochemotherapy with oral Tegafur/Uracil plus PSK in patients with stage II or III colorectal cancer: a randomised controlled study

Bleiben wir beim Thema: Betrifft zwar PSK (ein Glykoprotein) aus der Schmetterlingstramete, die in Europa nicht als Nahrungsmittel zugelassen ist; aber zeigt dennoch, wie potent Vitalpilze sein können.

 

In dieser Studie [8] aus dem Jahr 2004 erhielten Dickdarmkrebs-Patienten ihre Chemotherapie (UFT) nach der Operation mit einem Placebo oder 3 g PSK – 2 Jahre lang.

 

Ergebnis: 5 Jahre später war die Überlebensrate in der PSK-Gruppe bei 73 % (vs. 58,8 %). Das Wiederauftreten des Krebses war um 43 %, die Mortalitätsrate 40 % geringer.

 

 

The mushroom Agaricus Blazei Murill in combination with metformin and gliclazide improves insulin resistance in type 2 diabetes: a randomized, double-blinded, and placebo-controlled clinical trial

Patienten [9] mit Typ 2 Diabetes erhielten (Placebo-Doppelblind-kontrolliert) zu ihrer Medikation (Metformin und Gliclazid) 1500 mg Mandelpilz-Extrakt oder ein Placebo – 12 Wochen lang.

 

Nach 12 Wochen lag der HOMA-Index (Index für Insulinresistenz) in der Mandelpilz-Gruppe mit 3,6 deutlich niedriger als in der Placebo-Gruppe (6,6). Der Adiponektin-Gehalt im Blut lag bei der Mandelpilz-Gruppe um 40 % höher.

 

 

The mushroom Agaricus blazei Murill extract normalizes liver function in patients with chronic hepatitis B

In einer weiteren Studie in China [10] erhielten Hepatitis B-Patienten mit erhöhten Leberwerten (ohne Medikation) täglich 1500 mg Mandelpilz-Extrakt, 12 Monate lang. Nach 12 Monaten waren die Leberwerte (maßgeblich war der ALAT-Wert) normalisiert (von durchschnittlich 250 IU/l auf 62 IU/l in den Normbereich gesunken). Die Forscher schrieben in der Studie, dass die Leberwerte trotz Hepatitis B „normalisiert“ wurden.

 

 

Consuming Lentinula edodes (Shiitake) Mushrooms Daily Improves Human Immunity: A Randomized Dietary Intervention in Healthy Young Adults

Jeden Tag Shiitake essen und damit das Immunsystem stärken? Das zeigt eine Studie [11] aus dem Jahr 2015. Teilnehmer der Studie erhielten täglich 5 oder 10 g frische Shiitake, 30 Tage lang. Nach 30 Tagen war der Gehalt der für die Schleimhäute wichtigen γδ-T-Zellen um 60 % höher, der Gehalt der Natürlichen Killerzellen um 100 % höher.

 

Weitere Beobachtungen: Mehr sIgA in den Schleimhäuten nachweisbar, geringere TNFα- und CRP-Werte als Marker für Entzündungsreaktionen.

 

 

Anti-Helicobacter pylori activity of bioactive components isolated from Hericium erinaceus

Bei einer Helicobacter pylori-bedingten Gastritis hilft oftmals nur eine Antibiotika-Therapie. Doch eine Studie [12] konnte zeigen, dass die Inhaltsstoffe der Löwenmähne selektiv antibakteriell gegenüber H. pylori wirken – sogar in einem niedrigen Konzentrationsbereich, in dem Antibiotika keine Wirkung mehr zeigen.

 

 

Ganoderma lucidum spore ethanol extract attenuates atherosclerosis by regulating lipid metabolism via upregulation of liver X receptor alpha

Diese Studie [13] wurde an Kaninchen durchgeführt, die Ergebnisse sind aber sicher auch für Menschen interessant: Kaninchen wurde durch eine fett- und cholesterinreiche Ernährung künstlich Atherosklerose induziert. Diese wurde durch eine Hypercholesterinämie sowie oxidativen Stress charakterisiert – oxidiertes LDL-Cholesterin flockt aus und lagert sich an der Gefäßwand ab.

 

Bei Kaninchen, denen Reishi Triterpene gegeben wurden, wurde jedoch beobachtet, dass die Triterpene die Oxidation des LDL-Cholesterins dosisabhängig verhindern konnten.

 

 

Fazit: Studien zu Vitalpilzen

Immer mehr klinische Studien zeigen, was Vitalpilze können. In diesem Beitrag sollten einige interessante Studien vorgestellt werden. Sie geben einen Hinweis auf die enorme Kraft der Vitalpilze, die täglich in unserer Ernährung bzw. als Nahrungsergänzung oder Therapie genutzt werden kann.

 

Der Beitrag soll dir nur einen kleinen Einblick geben. Es gibt insgesamt weit über 5.000 (!) Studien rund um Vitalpilze. In unseren Blogartikeln zu einzelnen Vitalpilzen findest du weitere spannende Untersuchungen.

 

1) Chaturvedi, V. K., S. Agarwal, K. K. Gupta, P. W. Ramteke, and M. P. Singh. "Medicinal Mushroom: Boon for Therapeutic Applications." 3 Biotech 8, no. 8 (Aug 2018): 334. https://dx.doi.org/10.1007/s13205-018-1358-0.

 

2) Zhang, Y., M. Zhang, Y. Jiang, X. Li, Y. He, P. Zeng, Z. Guo, Y. Chang, H. Luo, Y. Liu, C. Hao, H. Wang, G. Zhang, and L. Zhang. "Lentinan as an Immunotherapeutic for Treating Lung Cancer: A Review of 12 Years Clinical Studies in China." J Cancer Res Clin Oncol 144, no. 11 (Nov 2018): 2177-86. https://dx.doi.org/10.1007/s00432-018-2718-1.

 

3) Saitsu, Y., A. Nishide, K. Kikushima, K. Shimizu, and K. Ohnuki. "Improvement of Cognitive Functions by Oral Intake of Hericium Erinaceus." Biomed Res 40, no. 4 (2019): 125-31. https://dx.doi.org/10.2220/biomedres.40.125.

 

4) Vigna, L., F. Morelli, G. M. Agnelli, F. Napolitano, D. Ratto, A. Occhinegro, C. Di Iorio, E. Savino, C. Girometta, F. Brandalise, and P. Rossi. "Hericium Erinaceus Improves Mood and Sleep Disorders in Patients Affected by Overweight or Obesity: Could Circulating Pro-Bdnf and Bdnf Be Potential Biomarkers?", Evid Based Complement Alternat Med 2019 (2019): 7861297. https://dx.doi.org/10.1155/2019/7861297.

 

5) Jin, X., J. Ruiz Beguerie, D. M. Sze, and G. C. Chan. "Ganoderma Lucidum (Reishi Mushroom) for Cancer Treatment." Cochrane Database Syst Rev 4, no. 4 (Apr 5 2016): Cd007731. https://dx.doi.org/10.1002/14651858.CD007731.pub3.

 

6) Rossi, P., D. Buonocore, E. Altobelli, F. Brandalise, V. Cesaroni, D. Iozzi, E. Savino, and F. Marzatico. "Improving Training Condition Assessment in Endurance Cyclists: Effects of Ganoderma Lucidum and Ophiocordyceps Sinensis Dietary Supplementation." Evid Based Complement Alternat Med 2014 (2014): 979613. https://dx.doi.org/10.1155/2014/979613.

 

7) Nagashima, Y., N. Maeda, S. Yamamoto, S. Yoshino, and M. Oka. "Evaluation of Host Quality of Life and Immune Function in Breast Cancer Patients Treated with Combination of Adjuvant Chemotherapy and Oral Administration of Lentinula Edodes Mycelia Extract." Onco Targets Ther 6 (2013): 853-9. https://dx.doi.org/10.2147/OTT.S44169.

 

8) Ohwada, S., T. Ikeya, T. Yokomori, T. Kusaba, T. Roppongi, T. Takahashi, S. Nakamura, S. Kakinuma, S. Iwazaki, H. Ishikawa, S. Kawate, T. Nakajima, and Y. Morishita. "Adjuvant Immunochemotherapy with Oral Tegafur/Uracil Plus Psk in Patients with Stage Ii or Iii Colorectal Cancer: A Randomised Controlled Study." Br J Cancer 90, no. 5 (Mar 8 2004): 1003-10. https://dx.doi.org/10.1038/sj.bjc.6601619.

 

9) Hsu, C. H., Y. L. Liao, S. C. Lin, K. C. Hwang, and P. Chou. "The Mushroom Agaricus Blazei Murill in Combination with Metformin and Gliclazide Improves Insulin Resistance in Type 2 Diabetes: A Randomized, Double-Blinded, and Placebo-Controlled Clinical Trial." J Altern Complement Med 13, no. 1 (Jan-Feb 2007): 97-102. https://dx.doi.org/10.1089/acm.2006.6054.

 

10) Hsu, C. H., K. C. Hwang, Y. H. Chiang, and P. Chou. "The Mushroom Agaricus Blazei Murill Extract Normalizes Liver Function in Patients with Chronic Hepatitis B." J Altern Complement Med 14, no. 3 (Apr 2008): 299-301. https://dx.doi.org/10.1089/acm.2006.6344.

 

11) Dai, X., J. M. Stanilka, C. A. Rowe, E. A. Esteves, C. Nieves, Jr., S. J. Spaiser, M. C. Christman, B. Langkamp-Henken, and S. S. Percival. "Consuming Lentinula Edodes (Shiitake) Mushrooms Daily Improves Human Immunity: A Randomized Dietary Intervention in Healthy Young Adults." J Am Coll Nutr 34, no. 6 (2015): 478-87. https://dx.doi.org/10.1080/07315724.2014.950391.

 

12) Liu, J. H., L. Li, X. D. Shang, J. L. Zhang, and Q. Tan. "Anti-Helicobacter Pylori Activity of Bioactive Components Isolated from Hericium Erinaceus." J Ethnopharmacol 183 (May 13 2016): 54-58. https://dx.doi.org/10.1016/j.jep.2015.09.004.

 

13) Lai, P., X. Cao, Q. Xu, Y. Liu, R. Li, J. Zhang, and M. Zhang. "Ganoderma Lucidum Spore Ethanol Extract Attenuates Atherosclerosis by Regulating Lipid Metabolism Via Upregulation of Liver X Receptor Alpha." Pharm Biol 58, no. 1 (Dec 2020): 760-70. https://dx.doi.org/10.1080/13880209.2020.1798471.