Nur für kurze Zeit: kostenloser Versand | 1-3 Tage Lieferzeit

navigation
close
cart-icon
Dein Warenkorb
close
empty-box

Dein Warenkorb sieht leer aus

Winterdepressionen überwinden: 6 hilfreiche Tipps für mehr Energie im Winter

Winterdepressionen überwinden: 6 hilfreiche Tipps für mehr Energie im Winter

 

 

Jeder kennt es: Antriebslosigkeit, fehlende Motivation, Abgeschlagenheit, ständig müde und einfach keine Energie – die dunkle Jahreszeit verlangt den meisten Menschen wirklich sehr viel ab und sorgt für schlechte Laune, fehlende Leistung und bereits am Morgen möchte man einfach liegen bleiben.

 

Doch warum ist es ein häufig auftretendes Problem, dass man im Winter unter diesen Symptomen leidet? In dem heutigen Artikel möchten wir auf das Thema aufmerksam machen und im Anschluss 6 hilfreiche Tipps erläutern, wie man es aus der Winterdepression herausschaffen und mehr Energie erlangen kann. 

 

Was ist eine Winterdepression?

Studien zufolge leiden ungefähr 5% der Bevölkerung an einer Form der Winterdepression. Hierbei handelt es sich nicht um eine ‚klassische Depression‘, vielmehr um eine saisonal bedingte Stimmungsveränderung mit einhergehender, ersichtlicher Symptomatik. Doch wie ist diese definiert und durch was kommt sie überhaupt zustande? Unter einer Winterdepression versteht man einen temporär andauernden Gemütszustand in den dunklen Monaten. Die Symptome können dabei sehr stark variieren und sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Bei den meisten Fällen ist es erst nach gründlicher Recherche und Selbstreflexion ersichtlich, dass es sich um eine Winterdepression handelt. Viele Menschen leiden unter Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Abgeschlagenheit, vor allem, wenn die Tage kürzer werden und die Helligkeit fehlt. In dem folgenden Abschnitt werden die Ursachen hinter der Symptomatik erläutert 

 Was ist Winterdepression

Ursachen von Winterdepressionen

Als wesentliche Hauptursache ist das fehlende Sonnenlicht verantwortlich für die Stimmungsveränderungen während der dunklen Wintermonate. Die meisten Menschen sind zumeist häufiger in Innenräumen und gehen demnach nicht oft hinaus, gerade, weil es meistens dann schon dunkel ist, wenn sie von der Arbeit nach Hause kommen. Biologisch ist dies zurückzuführen auf das fehlende Serotonin, ein Hormon, welches Glücksgefühle auslöst.

 

Helligkeit und Licht fördern die Serotoninausschüttung. Fehlen diese beiden, kommt es bei langandauerndem Entzug zu einer Einstellung der Serotoninproduktion, wodurch es zu Stimmungsveränderungen und einer negativen Grundstimmung kommen kann. Im Gegenzug dessen kommt es zu einer Überproduktion an Melatonin, welches den Schlaf regelt und vermehrt in der Nacht ausgeschüttet wird. Das hat zur Folge, dass man selbst in den späten Nachmittagsstunden schon müde ist und früh nur schwer aus dem Bett kommt. Biologisch gesehen hat dies mit dem ‚Circadian Rhythmn‘ zu tun, welcher unsere innere Uhr symbolisiert. Dieser ‚innere Rhyhmus‘ regelt unsere Wach- und Schlafphasen.

 

Kommt es zu einer längeren Abwesenheit von Licht und Helligkeit können außerdem Vitaminmängel auftreten. Spezielle Vitamine werden nur durch die UV-Strahlung der Sonne gebildet, welche uns im Winter fehlen. Abgeschlagenheit und Müdigkeit sind die Folgen der fehlenden Vitamine.

 

Symptome – Woran erkenne ich eine Winterdepression?

Charakteristisch für eine Winterdepression ist, wenn man über einen länger andauernden Zeitraum eine negative Grundstimmung verspürt und selbst positive Ereignisse die Stimmung nicht erheitern. Grund hierfür ist vor allem der Lichtmangel, welcher zu einem gesteigerten Schlafbedürfnis, allgemeiner Antriebslosigkeit und Abgeschlagenheit führt. Mit folgenden, einfachen Fragen kannst du dir selbst beantworten, ob du auch unter einer Winterdepression leidest.

 

 

Wenn du diese Fragen mit JA beantworten konntest, ist es vermutlich ein sehr deutliches Anzeichen, dass du an einer Form der Winterdepression leidest. Weitere Symptome können ebenfalls auftreten:

 

 

6 Tipps, die wirklich helfen

 

Tipp 1: Licht

Wie bereits in den vorherigen Abschnitten beschrieben, ist das Licht der wichtigste Faktor, der aufgrund des Wetters in den dunklen Monaten fehlt und nach langer Abstinenz zu Verstimmungen und Winterdepression führen kann. Daher ist es enorm wichtig, mit Tageslicht dem vorzubeugen. Denn selbst, wenn die Sonne sich hinter grauen Wolken und schlechtem Wetter versteckt, sorgt das Tageslicht für einen positiven Einfluss auf unseren Organismus. Laut einer Studie leidet der Großteil der Gesellschaft an einem immensem Vitamin D Mangel. Dieser äußert sich in Symptomen wie dauerhafte Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Energielosigkeit und Antriebslosigkeit. Zusätzlich empfiehlt es sich, Vitamin D3 als Präparat einzunehmen. Achte dabei auf die Qualität und Reinheit des Produkts.

 

Zusammenfassend solltest du beim Thema Licht folgendes berücksichtigen:

 Winterdepressionen vorbeugen

Tipp 2: Bewegung

Bewegung ist die meist unterschätzte Art, um die Gesundheit zu optimieren und die Stimmung zu verbessern. In der heutigen Zeit dominieren Bewegungsmangel und die falsche Ernährung unsere Gesellschaft. Aus dieser Kombination resultieren Krankheiten, Einschränkungen und degenerative Veränderungen. Spazieren gehen ist die einfachste Form bereits JETZT für die Gesundheitsoptimierung und Prävention von Krankheiten zu sorgen. Dabei muss es nicht immer ein endlos langer Spaziergang durch die Natur sein. Eine Verbesserung wird schon durch kleine Anpassungen im Alltag hervorgerufen.

 

Nutze die Treppe, anstatt mit dem Aufzug zu fahren. Im Büroalltag kannst du in gewissen Zeitabständen aufstehen, die Beine lockern und die Mittagspause für einen kleinen Spaziergang nutzen. Falls du in der Stadt wohnst, kannst du für den ein oder anderen Weg das Auto stehen lassen und die Strecken zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen. Auch ein kleiner Verdauungsspaziergang nach dem Essen von nur 10-15 min wirkt sich positiv auf unsere Gesundheit und Grundstimmung aus. Am Wochenende kannst du bewusst einen Spaziergang mit der Familie, Freunden oder deiner/m besten/r Freund/in vereinbaren.

 

Es gibt viele Wege seine tägliche Aktivität zu steigern, ohne dass man direkt zur Sportskanone werden muss. Kleine Veränderungen resultieren am Ende in etwas Großem. Vielleicht hilft dir dieser Spruch bei der Umsetzung und immer dann, wenn die Motivation fehlen sollte, erinnerst du dich an diesen und beginnst mit der Bewegung, denn Bewegung ist Fortschritt und Fortschritt ist Leben.

Bewegung und Sport im Winter  

Tipp 3: Gesunde Ernährung

Eine besondere Rolle spielt zudem die Ernährung mit gesunden, mikronährstoffreichen Inhaltsstoffen, Vitaminen und ohne verarbeitete Produkte. In dem ersten Tipp hast du erfahren, wie wichtig Vitamin D für unsere Stimmung ist. Unter diesem Link ist eine Liste an wertvollen Lebensmitteln mit einem hohem Vitamin D Gehalt aufgelistet, welche du super im Alltag integrieren kannst.

 

Blutzuckerschwankungen, durch zu viele Kohlenhydrate, sollten vermieden werden, da es hierbei zu einem hohem Energiecrash kommen kann, was sich wiederum negativ auf die Stimmung auswirken kann. Ein Verzicht von Zucker und Alkohol ist ratsam. Achte zudem auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Hierbei empfehlen sich ungesüßte Teesorten und Wasser.

 Winterdepressionen was tun?

Tipp 4: Stimmung erhöhen

Was bereitet dir Freude? Was hast du vielleicht schon lang nicht mehr gemacht? Gerade in den Wintermonaten kommen meist die Aktivitäten und Hobbies zu kurz. Daher ist es umso wichtiger, dass man sich immer wieder seine Lieblingsaktivitäten ins Gedächtnis zurückholt. Ein Lieblingssong, Tanzen, Filmabende mit Freunden, eine schöne Wanderung in der Natur… es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die einen helfen können, wieder gut gelaunt zu sein.

 

Es sind oftmals die kleinen Dinge, die einen den Alltag versüßen. Auch, wenn die Motivations- und Antriebslosigkeit dominiert, muss man sich manchmal einfach überwinden, gewisse Dinge wieder zu erleben. Wir empfehlen: mache dir jeden Tag eine Liste mit einer Aktivität oder Tätigkeit, welche dir Freude bereitet und belohne dich nach der Arbeit oder am Wochenende damit.

 

Tipp 5: Strukturierte Tagesplanung und Routinen

Routinen können enorm wichtig sein, gewisse Gewohnheiten kontinuierlich und dauerhaft auszuführen. Gerade am Morgen und am Abend erweisen sich diese als besonders effektiv. Dabei muss es nicht immer eine enorm lange Routine sein. Kleine Veränderungen im Tagesablauf, welche sich aber dennoch täglich wiederholen, erweisen sich als positiv und stimmungsverbessernd. Schau dir doch hierzu auch gern einmal die Morgenroutinen unseres Teams auf unserem Instagram-Kanal an, welche dir sicherlich bei deiner eigenen Routine behilflich sein können.

 Morgenroutine

Tipp 6: Power through nature – Vitalpilze für mehr Energie

Pilze für mehr Energie und bessere Laune? Du hast richtig gehört. Vitalpilze sind Adaptogene, die vor allem aus der TCM bekannt sind (NICHT zu verwechseln mit “Magic Mushrooms”). Sie haben sehr positive Effekte auf dein Immunsystem und damit verbunden auf dein Energielevel. Auch sind sie bekannt für ihre stressausgleichenden und immunstärkenden Eigenschaften. Einige Studien mit dem Vitalpilz Hericium haben sogar positive Effekte bei depressiven Verstimmungen gezeigt. Er ist außerdem reich an Vitamin D. 

 

Auch der Vitalpilz Cordyceps sinensis könnte interessant für dich sein, da er besonders positive Effekte auf dein Energielevel und Immunsystem hat. Eine wahre Wunderwaffe für den Winter und vielleicht auch grundsätzlich als gesunde Kaffee-Alternative könnte unser Mushroom Cacao sein: Kakao als Serotonin-Spender kombiniert mit den gesundheitlichen Eigenschaften des Cordyceps und weiteren Adaptogenen. Probiere ihn z.B. als wärmendes und stärkendes Morgenritual mit Hafer- oder Mandelmilch.

 

Unser Fazit: Was tun bei Winterdepression

Nachdem wir das Thema Winterdepression und deren Ursachen erläutert haben, findest du in diesem Artikel 6 wertvolle Tipps, wie auch du das Beste aus der tristen Jahreszeit machen kannst und vor allem, welche Möglichkeiten du hast, um aus der Winterdepression herauszukommen.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es immer eine Kombination aus vielen Faktoren ist. Hier noch einmal die wichtigsten Punkte in Kurzfassung:

 

 

Hat dir der Artikel geholfen und dich inspiriert? Teile ihn gern oder sende ihn an Freunde und Bekannte weiter. Bleib gesund und denke daran: auch der Winter hat ein Ende! 

 

Deine Pilzboys 😊