ab 30 € europaweit kostenloser Versand | 1-3 Tage Lieferzeit

navigation
close
cart-icon
Dein Warenkorb
close
empty-box

Dein Warenkorb sieht leer aus

Goldene Milch: Diese Wirkung hat das ayurvedische Trendgetränk

Goldene Milch: Diese Wirkung hat das ayurvedische Trendgetränk

 

 

Leuchtend gelb, köstlich und voller gesunder Zutaten, das ist Kurkuma Latte bzw. Golden Milk. Besonders in der Erkältungs- oder Allergiezeit darf das ayurvedische Getränk nicht fehlen. Erfahre hier alles über die goldene Milch, ihre Wirkung und ein blitzschnelles und effektives Rezept.

 

Diese Wirkungen gehen von den Zutaten der goldenen Milch aus

Goldene Milch gehört schon seit Jahrhunderten zur ayurvedischen Küche. Dort wird sie bei inneren Unruhen, Entzündungen und zur Stärkung der Immunabwehr getrunken. Mittlerweile ist die sonnengelbe Kurkuma Latte ein beliebtes Trendgetränk unter Genießern und Gesundheitsbewussten. Wir zeigen dir, was enthalten ist und wie diese Inhaltsstoffe auf den Körper wirken.

 

Kurkuma: Die gelbe Wurzel

Der Name Kurkuma Latte verrät dir bereits die beiden auffälligsten Zutaten: Kurkuma und Milch. Wobei Kurkuma nicht nur für die unverwechselbare Farbe des Getränks sorgt, sondern auch den entscheidenden Wirkstoff Curcumin enthält. In Studien, die in Petrischalen durchgeführt wurden, zeigte dieser Pflanzenstoff erstaunliche Wirkungen. In Versuchen mit Krebszellen hemmt Kurkuma das Wachstum der Zellen und löst sogar deren Tod aus. Auch eine entzündungshemmende Wirkung wurde bereits in Zellversuchen gezeigt sowie der Wirkmechanismus verstanden. Diese Effekte sorgen für eine Balance des Immunsystems (daher auch gut bei Allergien), reduzieren Entzündung und verlangsamen Alterungsprozesse. Bei Versuchen an Tieren zeigten Forschende zudem eine verbesserte Hirnleistung.

 

Das Problem: Curcumin ist nicht wasserlöslich. Die Bioverfügbarkeit ist daher schlecht. Sprich, der Wirkstoff wird im Darm kaum aufgenommen und gelangt daher nur in geringen Mengen an die Zielzellen. Die bisherigen Studienergebnisse konnten somit noch nicht in hochwertigen Untersuchungen am Menschen gezeigt werden. Daher rät die Verbraucherzentrale auch zur Vorsicht bei Kurkuma als Nahrungsergänzungsmittel gegen Krankheiten einzusetzen.

 

Unumstritten ist hingegen die positive Wirkung auf die Verdauung. Gegen Blähungen oder ein Völlegefühl kann die Wurzel helfen. 

 Kurkuma

Schwarzer Pfeffer: Der Scharfmacher für die Bioverfügbarkeit

Eine typische goldene Milch hat eine angenehme Schärfe, vergleichbar mit einem würzigen Chai-Tee. Schwarzer Pfeffer und Ingwer machen diese Aromen aus. Doch schwarzer Pfeffer erfüllt in dem Getränk noch eine wichtige andere Aufgabe. Enthaltenes Piperin sorgt dafür, dass der Pflanzenfarbstoff aus Kurkuma bis zu 20-mal besser aufgenommen werden kann (Studie). Somit ermöglicht der schwarze Pfeffer überhaupt die Wirkung von Kurkuma im menschlichen Körper. 

 

Piperin ist ein entscheidender Wirkstoff aus dem schwarzem Pfeffer. Wir bei smaints verwenden in der Golden Mushroom Milk übrigens Schwarzer-Pfeffer-Extrakt mit 95% Piperin-Gehalt.

Golden Mushroom Milk  

Ingwer: Der Immunbooster

Kaum eine andere Heilpflanze ist so beliebt wie Ingwer. Tee, Ingwer Shots und Bonbons gibt es in der Erkältungszeit überall. Zudem soll die Knolle gegen Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen und Entzündungen wirken. Verantwortlich dafür sind die sekundären Pflanzenstoffe Gingerol und Shogaol. Ähnlich wie bei Kurkuma gibt es jede Menge Studien, die die Wirkungen in Petrischalen an Zellen oder in Tierversuchen zeigen. Wissenschaftliche Studien am Menschen gibt es jedoch nur wenige. Jedoch wird Ingwer als ein sicheres Lebensmittel eingestuft. Somit kann der Verzehr im schlimmsten Fall nur unwirksam sein. Negative Wirkungen sind in der Regel nicht zu erwarten.

 

In der goldenen Milch sind Kurkuma und Ingwer zur natürlichen Stärkung des Immunsystems enthalten. Die Ingwerknolle unterstützt zudem die angenehme Schärfe des Getränks. Zusammen bilden diese Zutaten die geschmackliche Grundlage für die wohltuende goldene Milch.

 

Kokosöl und Milch: Die Basis von goldener Milch

Kokosöl ist ideal, um die ätherischen Öle aus Kurkuma, Ingwer und Pfeffer zu lösen. Ähnlich wie Piperin soll Kokosöl die Bioverfügbarkeit von Kurkuma erhöhen. Eine wissenschaftliche Bestätigung fehlt jedoch. Nichtsdestotrotz verfeinert Kokosöl den Geschmack und sorgt für eine besonders sämige goldene Milch. 

 

Da die ganzen Gewürze allein mit ihren vielfältigen Aromen viel zu intensiv wären, verdünnst du sie mit Milch. Du kannst für Kurkuma Latte klassische Kuhmilch oder eine pflanzliche Alternative wie Mandel Drink verwenden. Achte bei einem veganen Milchersatz auf den Kalziumgehalt, um die Gesundheit deiner Knochen zu unterstützen.

 Goldene Milch

Gewürze: Die individuelle Komponente

Ätherische Öle aus verschiedenen Gewürzen verleihen der goldenen Milch ein besonders feines Aroma. Häufig sind Zimt, Kardamom, Muskatnuss und Sternanis enthalten. Die Naturheilkunde schreibt auch diesen Zutaten eine gesunde Wirkung zu. So soll beispielsweise Ceylon-Zimt dabei helfen, Speisen verträglicher zu machen. Außerdem zeigen Untersuchungen eine günstige Wirkung von Zimt auf den Blutzuckerspiegel.

 

Prinzipiell kannst du deine goldene Milch würzen, wie es dir am besten schmeckt. Auch Süße ist erlaubt. Du kannst etwas Honig oder Agavendicksaft einrühren oder mit Xylit (Birkenzucker) süßen.

 

Erfahre mehr über die Vor- und Nachteile von Xylit und warum wir bei Smaints es in unseren Produkten verwenden. 

 

Vitalpilze: Die Geheimzutat

Bisher haben wir dir die traditionellen Zutaten der goldenen Milch gezeigt. Doch unserer Meinung nach fehlt noch eine Geheimzutat: Vitalpilze. Insbesondere Chaga, Shiitake und der Mandelpilz haben in ersten Studien sehr positive Effekte auf das Immunsystem gezeigt und eignen sich daher optimal als Kombination:

 

 

Du kannst Vitalpilze als hochwertiges Extrakt in deine goldene Milch einrühren oder gleich zur schnell zubereiteten Superfood-Mischung Golden Mushroom Milk greifen. Für deine wohltuende goldene Milch rührst du das Pulver lediglich in warme Milch oder Pflanzenmilch ein. Enthalten sind u.a. hochwertige Vitalpilz-Extrakte, ein hoher Anteil an Piperin sowie weitere stärkende Zutaten

 

Alternativ kannst du deine goldene Milch mit frischem Kurkuma und Ingwer selbst herstellen und einen Teelöffel unseres Pure Immune Flüssigextrakt einrühren. Wie das genau funktioniert, zeigen wir dir im folgenden Rezept für goldene Milch.

smaints Vitalpilz-Produkte immune

Kurkuma Latte Rezept: So einfach ist die Zubereitung

Dieses Rezept für goldene Milch ist schnell, einfach und sehr potent. Du kannst es anstelle von Kaffee am Morgen, am Nachmittag oder auch als Abendroutine zubereiten und anschließend genießen. 

 

Zutaten für eine große Tasse (etwa 300 ml):

 

Zubereitung goldene Milch:

  1. Wasche und schäle Kurkuma sowie Ingwer. Reibe beides auf einer Küchenreibe sehr fein. Tipp: Kurkuma färbt deine Hände, daher solltest du Küchenhandschuhe tragen.

  2. Schmelze das Kokosöl in einem Topf bei niedriger bis mittlerer Stufe. Gib Kurkuma, Ingwer und Pfeffer zu. Dünste diese unter Rühren für 1-3 Minuten. Ergänze die entstandene Paste mit Zimt und Gewürzen nach Wahl.

  3. Gieße die (pflanzliche) Milch an und lass die goldene Milch bei niedriger Stufe für wenige Minuten ziehen. Rühre dein Süßungsmittel ein.

  4. Du kannst die goldene Milch nun durch ein Sieb in deine Tasse gießen oder mit einem Pürierstab schaumig aufschlagen. 

  5. Pure Immune Flüssigextrakt in die goldene Milch rühren und direkt genießen.

 

Weitere Rezept-Ideen mit goldener Milch

 Rezeptideen Goldene Milch

Diese Nebenwirkungen von goldener Milch gibt es

Für die meisten ist goldene Milch ein gesundes Getränk ohne Nebenwirkungen. Doch in seltenen Fällen reagiert der Körper auf die Zutaten. Wie so häufig macht auch hier die Dosis das Gift. Wer jeden Tag Kurkuma isst, sollte nicht mehr als 3 mg Curcumin pro Kilogramm Körpergewicht aufnehmen, so die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit). Bei größeren Mengen sind Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen oder Sodbrennen möglich. Piperin kann zu ähnlichen Beschwerden führen.

 

Zudem sind auch allgemeine Unverträglichkeiten oder allergische Reaktionen auf einzelne Zutaten möglich. Bei einer Milchzuckerunverträglichkeit sollte das Getränk beispielsweise mit laktosefreier oder pflanzlicher Milch zubereitet werden. Schwangere sollten allgemein keinen Ingwer essen, denn dieser gilt als wehenfördernd. Somit ist für sie goldene Milch nur ohne Ingwer erlaubt.

 

Goldene Milch: Wirkung auf einen Blick

Wie goldene Milch wirkt, lässt sich von den einzelnen Zutaten ableiten. Sie ergänzen sich perfekt und sorgen gemeinsam für ein leckeres Getränk, welches dein Immunsystem stärken und chronische Entzündungen lindern soll. Diese Anwendungsgebiete stammen aus der ayurvedischen Heilkunst und sind auf Jahrhunderte altes Wissen zurückzuführen. Sogar moderne Studien zeigen bereits erste Erkenntnisse, die auf die nützliche Wirkung von Kurkuma Latte hindeuten.

 

Für uns steht fest: Goldene Milch ist ein vitalisierendes Getränk, welches aus gutem Grund im Trend liegt. Uns überzeugt sowohl der leckere Geschmack und die leuchtende Farbe als auch die verschiedenen Zutaten mit ihren Wirkungen auf das Immunsystem. Um die Abwehrkräfte zusätzlich zu pushen, fügen wir bei smaints Vitalpilz-Extrakte in die goldene Milch hinzu. Mit unserem Superfood-Pulver für Golden Mushroom Milk hast du im Nu das köstliche Trendgetränk selbst zubereitet.

 Golden Mushroom Milk

Quellen:

https://www.klartext-nahrungsergaenzung.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/kurkuma-eine-pflanze-fuer-alle-faelle-13696

https://www.ernaehrungs-umschau.de/print-news/13-01-2017-pharmazie-curcumin-wirkt-entzuendungshemmend-wirkmechanismus-entschluesselt/

https://www.ernaehrungs-umschau.de/print-artikel/11-11-2015-basiswissen-curcumin/ 

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9619120/ 

https://www.aok.de/pk/magazin/ernaehrung/lebensmittel/kurkuma-wie-hilft-es-unserer-gesundheit/ 

https://www.apotheken-umschau.de/medikamente/heilpflanzen/ceylon-zimt-735843.html 

https://www.ernaehrungs-umschau.de/fileadmin/Ernaehrungs-Umschau/pdfs/pdf_2017/10_17/EU10_2017_S43-S46.pdf