Versandkostenfrei ab 40€ | Weltweit ab 99€
navigation
cart-icon

Dein Warenkorb

empty-box

Dein Warenkorb sieht ziemlich leer aus.

Gute Wahl! 🍄

Deep Work für 100% konzentrierte Arbeit: Was steckt dahinter?

Deep Work für 100% konzentrierte Arbeit: Was steckt dahinter?

In der heutigen Zeit ist es gar nicht so einfach, voll konzentriert über einen längeren Zeitraum zu arbeiten. Es gibt leider viele Faktoren, die uns ablenken. Vielleicht klingelt gerade das Telefon, das Smartphone sendet eine Nachricht oder ein mitteilsamer Kollege bzw. eine Kollegin stört uns bei unserem Gedankengang.

 

In diesem Ratgeber möchten wir dir die Besonderheit von Deep Work kurz erläutern. Mit der Deep Work Methode ist es möglich, dass du in einen bewussten Zustand der Konzentration gerätst und dich somit voll und ganz auf deine Aufgabe konzentrieren kannst.

 

Deep Work – konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten!

Für eine höhere Produktivität ist es wichtig, dass du deinen Fokus genau auf eine Sache ausrichtest. Damit lässt sich nicht nur dein gesamtes Potenzial ausschöpfen, sondern du kommst auch schneller an dein Ziel. Vorteilhaft ist, dass bei dieser Vorgehensweise noch nicht einmal die Grenzen der eigenen Belastbarkeit überschritten werden. Gerade im Arbeitsalltag bist du häufig mental herausfordernden Situationen gegenübergestellt. Es ist vergleichbar mit einem Sportwettkampf. Leider wird unsere Arbeit dabei häufig von Störfaktoren begleitet.

 

Viele Wissenschaftler haben herausgefunden und auch bestätigt, dass der Mensch keinesfalls auf Multitasking eingestellt ist. Wenn du zum Beispiel während deiner Arbeit einmal unterbrochen worden bist, machst du im Grunde nie dort weiter, wo du einst aufgehört hast. Grund hierfür ist, dass dein Gehirn eine gewisse Zeit braucht, um sich wieder in den konzentriert-produktiven Zustand zu versetzen. Aus diesem Grund solltest du dich mit Deep Work etwas näher beschäftigen.

 

Was ist das Geheimnis von Deepwork?

Zunächst möchten wir uns mit dem Begriff Deep Work befassen. Auf Deutsch heißt dies in etwa "tiefe Arbeit". Gemeint ist damit, dass du hierbei in deine Arbeit so richtig tief absinken kannst.

 

Hierbei handelt es sich um einen besonderen Zustand der Konzentration, wobei du bewusst in einen Tunnelblick geführt wirst. Dabei fokussierst du deine Gedanken vollständig auf eine Sache. Du widmest dieser deine volle Aufmerksamkeit.

 

Wichtig ist, dass du hier bei alle Störfaktoren ausblendest. Deep Work kann als besondere Fähigkeit bezeichnet werden, die es dir ermöglicht, dich innerhalb kürzester Zeit komplizierten Arbeiten zuzuwenden und danach die besten Ergebnisse daraus zu erzielen.

 

Unterschied zwischen Deep Work und Shallow Work

Der amerikanische Professor Cal Newport machte seinerzeit die Beobachtung, dass unser modernes Arbeitsverhalten viel zu schnell gestört wird. Unser Gehirn ist als mächtiges Werkzeug zwar für komplexe und kreative Prozesse ausgerichtet, jedoch wird es schnell bei seiner Arbeit gestört. Anstelle von Deep Work erfolgt dann ein sogenanntes Shallow Work.

 

Beim Deep Work handelt es sich um anspruchsvolle und professionelle Aufgaben, bei denen du eine hohe und ablenkungsfreie Konzentration benötigst. Du gehst dabei den Tätigkeiten in der Form nach, dass diese dein vollständiges intellektuelles Potenzial benötigen. Durch diese Anstrengungen erreichst du einen optimalen Mehrwert. Die Konzentrationsfähigkeit wird dadurch verbessert.

 

Beim Shallow Work handelt es sich um Aufgaben, die weniger herausfordernd sind und sich häufig auf einfache Weise nebenbei erledigen lassen. Hierzu gehören zum Beispiel

 

Diese Aufgaben schaffen im Grunde keinen Mehrwert und lassen sich leicht reproduzieren. Mehrere dieser einfachen Tätigkeiten lassen sich sogar miteinander kombinieren. So kannst du deinen Drucker mit Papier befüllen, während dein Computer gerade ein Update durchführt. Im Gegensatz zu Deep Work wird mit Shallow Work quasi die wertvolle Arbeitszeit "vergeudet".

 Deep Work Phase Tipps

Deepwork Übungen: So kommst Du am schnellsten ins Deep Working

Ein konzentriertes Arbeiten ist überaus wichtig für die effiziente Aufgabenerledigung. Damit du dich noch besser in das Deep Work einfinden kannst, werden dir hier sowohl die wichtigsten Methoden als auch Übungen vorgestellt.

 

Abschotten ist wichtig

Damit du dich in aller Ruhe den wichtigen Themen deiner Arbeit widmen kannst, solltest du dich aus dem Trubel um dich herum zurückziehen. Es ist wichtig, dass du in einer ungestörten Umgebung ohne große Ablenkungen deine Aufgaben erledigst. In Ruhe kannst du wesentlich besser arbeiten.

 

Nimm dir für diese Maßnahme ausreichend Zeit. Komplexe Aufgaben benötigen meist länger, sodass du dich durchaus einen ganzen Arbeitstag zurückziehen solltest. Diese Deep Work Phasen kennen zum Beispiel auch Examenskandidaten in wichtigen Lern- und Prüfungsvorbereitungen.

 

Wichtig ist aber auch, dass du sämtliche Störfaktoren ausblenden musst. Verbanne daher für diese Zeit dein Smartphone, leite das Telefon auf andere Kollegen oder Kolleginnen um und schaue nicht auf dein E-Mail-Postfach.

 

Räume dir Zeitcluster frei

In vielen Fällen ist es leider nicht möglich, sich vollkommen abzuschotten. Falls du nicht alles an einem Stück erledigen kannst, solltest du dir zumindest einige Zeitcluster freiräumen. Innerhalb dieser Zeit steht die eigene Konzentration ohne Ablenkung im Vordergrund.

 

Am besten legst du hier feste Zeiten fest, vielleicht früh am Morgen oder am späten Nachmittag. In dieser Zeit ist hoffentlich nicht allzu viel los und du kannst dich ungestört deiner Aufgabe widmen. Hilfreich für ein solches Deep Work kann ein Tagesplan sein, den du in einzelne Arbeitsblöcke unterteilst.

 

Ersetze Shallow Work durch Deep Work

Du musst deine Arbeit priorisieren. Frage dich immer, ob es wert ist, sich mit einer weniger wichtigen Tätigkeit zu beschäftigen oder ob du dich nicht gleich von Anfang an auf das Wichtige konzentrierst.

 

Profis gewichten ihre Aufgaben. Sie vergeben Prozentzahlen, sodass den wichtigen Tätigkeiten höhere Prozente zugewiesen werden als den weniger wichtigen.

 

Falls du zum Beispiel während des Deep Work eine E-Mail erhältst, in der du eine rechenintensive Lösung anbieten sollst, dann verschiebe die Beantwortung der E-Mail so lange, bis du die wichtige Deep Work Aufgabe erledigt hast. Sollte dennoch eine aufdringliche Rückantwort erwartet werden, ist es nicht schlimm darauf zu antworten, dass du im Moment dafür keine Zeit hast.

 

Auf Knopfdruck Höchstleistung bringen

Journalisten müssen innerhalb kürzester Zeit Höchstleistung bringen. Diese sollen schnell reagieren, damit wichtige Deadlines eingehalten werden können. Auch du kannst dein Gehirn dahingehend anlernen, dass du wie ein Lichtschalter funktionierst.

 

Beispielsweise simulierst du am Morgen eine Deadline, bis zu der du deine wichtige Arbeit erledigt haben möchtest. Es gehört schon etwas Übung dazu, sich bestimmte Ziele innerhalb kürzester Zeit zu setzen. Dies wird auf Anhieb vielleicht nicht funktionieren. Nicht jeder ist auch ein Journalist.

 

Erholen und Belohnen nach einem Deep Work

Auf deinem Weg zu einem konzentrierten Deep Work Arbeiten ist es wichtig, dass du regelmäßig Pausen einlegst. Dein Gehirn hat sich auf jeden Fall zwischendurch eine Pause verdient. Damit kannst du neue Energie tanken und bist für die weitere Phase gut vorbereitet.

 

Auch nach einer Deep Work Phase solltest du dich selbst belohnen. Dabei muss es sich nicht um ein Geschenk handeln. Vielmehr steht hierbei die Entspannung im Vordergrund. So kannst du zum Beispiel einer sportlichen Betätigung am Abend nachgehen, dich mit Freunden treffen, einen Spaziergang machen oder ein Entspannungs-Bad nehmen.

 

Wer sich beim Deep Work angestrengt hat, der sollte sein Gehirn anschließend regenerieren.

 

Natürliche Konzentrationssteigerung - Nootropika

Nootropika bezeichnet natürliche Pflanzenstoffe bzw. Nahrungsergänzungsmittel, die die Konzentrationsfähigkeit positiv beeinflussen. Sie sind keine Medikamente oder Drogen, und daher frei erhältlich. Ihre Wirkung basiert auf unterschiedlichen natürlichen Wirkmechanismen. Ginkgo, Ginseng und Colin gehören zu den bekanntesten Stoffen, die z.B. auch positive Wirkungen auf das Gedächtnis und die Nervenbahnen haben. In zahlreichen Studien haben sich diese Pflanzenstoffe als sehr förderlich bewiesen.

 

Welche Stoffe für dich am besten geeignet sind, lässt sich nur individuell beantworten. In den normalen empfohlenen Tagesdosen sind Nootropika aber absolut unbedenklich.

 

Unser Biohacking-Tipp: smaints Mushroom Cacao!

Kakao als Serotonin-Spender kombiniert mit dem Vitalpilz Cordyceps, der die Sauerstoffversorgung im Körper und Gehirn unterstützt. Zusätzlich sind Ginkgo, CDP-Cholin und Vitamin B5 enthalten. Perfekt für mentale Performance! :-)

Konzentration steigern an der Arbeit mit Deep Work 

Deep Work Training: Was genau wird darunter verstanden?

Deep Work steht für höchste Konzentration für eine bestimmte Aufgabe. Insoweit ist es wichtig, dass du deinen Körper nicht nur geistig, sondern auch körperlich darauf einstellst. Unter einem Deepwork Training wird eine Mischung aus Cardio- und Entspannungsübungen verstanden.

 

Interessant ist, dass unter einem Deep Work Workout also nicht eine abgeschottete Arbeit verstanden wird, sondern es sich um ein Powerprogramm handelt, bei dem insbesondere tieferliegende Muskeln beansprucht werden.

 

Nach dem chinesischen Ying und Yang inspiriert, beruht das Training auf den fünf Elementen:

 

Das versteht man unter Deep Work Training

Zunächst trainierst du barfuß. Ebenso wechselst du regelmäßig zwischen An- und Entspannungsübungen. Dabei wird ein solches Training meist in 7 Phasen unterteilt.

 

In der Phase 1 entspannen sich die Teilnehmer und führen einfache Atemübungen durch. Somit kannst du noch besser vom Alltag abschalten. In der Phase 2 geht es um das Warm-Up. Hierbei werden die Muskeln angespannt und wieder entspannt. In der Phase 3 gehst du in die Liegestützposition. Dabei ziehst du abwechselnd die Knie nach vorne. Es wird als Running-Phase bezeichnet.

 

Die Phase 4 ist die erste Schwungphase, wobei es sich um ein Intervall-Training handelt. Dabei kommt dein Kreislauf so richtig in Schwung. Kraftsport und Entspannung wechseln sich hierbei ab.

 

In der Phase 5 beginnt die zweite Schwungphase. Es handelt sich dabei um Ausdauerübungen für das Herz-Kreislauf-System. In der Phase 6 sprintest du auf der Stelle. Dabei sollen alle Teilnehmer noch einmal alles aus sich herausholen. Mit der Phase 7 erfolgt die Ruhephase, die mit Atemübungen ausklingt.

 

All diese Übungen sorgen für ein effizientes Workout, dienen aber gleichzeitig dazu, dass du auch körperlich besser auf bevorstehende Aufgaben vorbereitet bist.

Deutsch